Schautagebuch Samstag 11.02.2017 - Schaueröffnung

elementDer MDR berichtet

Die Tore der Bundesrammlerschau sollen sich heute ab 7.00 Uhr öffnen. Lange vorher standen schon die ersten Besucher vor der Tür, um ihre Kataloge zu kaufen. Es waren natürlich genügend Kataloge vorhanden. Es hatte seit Tagen mal wieder leicht geschneit und die Temperaturen waren entsprechend. Dagegen war ein Glühweinstand aufgebaut, um die Wartezeit zu verkürzen.

Der Andrang war von Beginn an sehr groß und und ist auch bis zum späten Nachmittag nicht abgerissen.

10.30 Uhr - offizielle Eröffnung

 Keine Pflichtveranstaltung, sondern schöne Tradition. Peter Pabst konnte viele Vertreter aus dem In- und Ausland begrüßen, die direkt oder indirekt mit der Kaninchenzucht vertraut sind. Stellvertretend seien hier nur die Vertreter der Verbände aus der Schweiz, Frankreich sowie der Entente European (EE) und der Vertreter der Deutschen Rassegeflügelzüchter genannt. In den kurzen und herzlichen Statements wurde die Freundschaft zu den deutschen Rassekaninchenzüchtern hervorgehoben. Weiterhin wurde betont, wie wichtig die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Tierkrankheiten ist. Ein Aspekt, der in unserer globalisierten Welt sicher nicht zu unterschätzen ist.
Eine beeindruckende Rede hielt die Schirmherrin der diesjährigen Bundesrammlerschau Frau Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft. Sie stellte  besonders die Stellung der Kaninchenzucht als wichtiges und erhaltenswertes Kulturgut heraus. Sie würdigte die hervorragende ehrenamtliche Arbeit unserer Züchterinnen und Züchter in Thüringen. Dieses Gut gilt es zu erhalten und sie betonte, diese Aufgabe mit aller Kraft zu unterstützen. Un irgendwie habe ich ihr das abgenommen.

Ein Highlight dieser Veranstaltung war die Bekanntgabe der Ergebnisse der Benefizaktion zu Gunsten des Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V.,Kai Sander konnte auch in diesem Jahr ein sehr positives Ergebnis verkünden.